Andreas Hofer Bund e.V.
© Andreas Hofer Bund e.V. 2015

Absam

Zum Tod von Ing. Josef Felder; sein Leben galt der Einheit Tirols.

Der Andreas Hofer Bund e. V. Deutschland trauert mit dem Bruderbund, den Andreas-Hofer-Bund Tirol, um Ing. Josef Felder. Ing. Felder, aus Absam im Tirol stammend, hatte den Andreas-Hofer-Bund Tirol im Jahr 1994, also mehr als 50 Jahren nach dem Verbot durch die Nationalsozialisten, neu mitbegründet. Ing Felder verstarb am Pfingstsonntag 2017 im Alter von 86 Jahren. Mit seinem Ableben verliert das Land Tirol einen unermüdlichen Kämpfer für die Einheit Tirols. Der Kampf um die Einheit Tirols war ihm Auftrag und Verpflichtung für die Landsleute im Südlichen Teil Tirols Ing. Josef Felder kämpfte viele Jahre für die Wiedererrichtung des Franz-Innerhofer-Denkmals in Innsbruck, welches während der Zeit der nationalsozialistischen Besatzung ― aus Rücksicht vor dem faschistischen Italien ― entfernt wurde. Im April 2017 war es endlich soweit. Sein Nachfolger Ing. Winfried Matuella vollendete Felder’s Werk und er konnte wenige Wochen vor seinem Tod die Wiedererrichtung und Enthüllung des Denkmales noch miterleben. Mit den AHB-e.V. Deutschland arbeitete er stets eng zusammen, so dass viele fruchtbare und erfolgreiche Ergebnisse entstanden. Auch in der Arbeitsgruppe für Selbstbestimmung arbeitete Sepp Felder an der Seite des Andreas Hofer Bund e.V. für ein freies Tirol aktiv mit, so der Bundesvorsitzende Hermann Unterkircher. Seine Arbeit für das vereinte Tirol wird bleibende Spuren hinterlassen. Der Andreas Hofer Bund e.V. Deutschland nimmt Anteil an der Trauer der Familie Felder und des Andreas-Hofer-Bundes Tirol und dankt Ing. Sepp Felder für alles, was er für die Heimat Tirol getan hat. Wir werden den Sepp in bleibender Erinnerung behalten. Der Herr gib Ihm die ewige Ruhe!   Hermann Unterkircher Bundesvorsitzender Andreas Hofer Bund e.V. Deutschland und im Namen der Bundesleitung des AHB e.V. Altobmann Ing. Josef Felder in Absam zu Grabe getragen Mehr als 200 Trauergäste begleiteten am 9. Juni 2017 in Absam den Altobmann des Andreas-Hofer- Bundes Sepp Felder auf seinen letzten Weg. Felder war am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren gestorben. Neben Familienangehörigen nahmen auch die Freiwillige Feuerwehr von Absam, die Schützenkompanie Absam, der AHB Tirol, der SHB sowie die Schützengilde Absam Abschied von ihrem Freund. Der Andreas-Hofer-Bund Tirol wurde von Obmann Winfried Matuella angeführt, auch der Obmann des Andreas-Hofer-Bundes Deutschland e.V. Hermann Unterkircher und Mitglieder des AHB e.V. Deutschland nahmen an den Begräbnis mit einer Fahnenabordnung teil. Laut Aussendung ging Roland Lang, Obmann des Südtiroler Heimatbundes in seiner Grabrede auf die Heimatliebe und den Einsatz des Verstorbenen ein. Mit Felder habe Tirol einen großen Mann verloren. Felder hatte mit anderen im Jahr 1994 den von den Nazis verbotenen Andreas-Hofer-Bund neu gegründet. „In Gesprächen und mit unzähligen Briefen an Politiker, Parteien und Organisationen hat er sich stets nach bestem Wissen und Gewissen um die Landeseinheit bemüht, Lebe wohl, lieber Sepp du wirst weiterleben in unserer Erinnerung“ sagte Lang. Auch Alois Wechselberger für die Alttiroler Schützen, und AHB Obmann Ing. Winfried Matuella würdigten mit Abschiedsworten am Sarg den Verstorbenen. Hermann Unterkircher, Bundesvorsitzender Andreas Hofer Bund e.V. Deutschland
Startseite Aktuell Archiv Verein Verweise Kontakt AHB-Tirol