Andreas Hofer Bund e.V.
© Andreas Hofer Bund e.V. 2015

Herzensanliegen Südtirol

Veranstaltung im Österreichischen Parlamentsgebäude

Über 100 aufrechte Tiroler Patrioten, darunter auch der Obmann des Andreas Hofer – Bundes e. V. Deutschland Herman Unterkircher und der Obmann des Andreas Hofer – Bundes Tirol Ing. Winfried Matuella haben an der Veranstaltung „Herzensanliegen Südtirol“ über Einladung des 3. Nationalratspräsidenten Ing. Norbert Hofer im Österreichischen Parlamentsgebäude teilgenommen. Die Beiden Obmänner die zusammen mit dem Auto am 26. 01. 2014 nach Wien fuhren, bezogen zuerst im Hotel Mozart Quartier und begaben sich dann zum Grinzinger Friedhof, um dort bei dem erst kürzlich renovierten Grab des letzten männlichen Nachkommen von Andreas Hofer - Leopold Hofer, Edler von Passeyr gest. 1921, an einen Totengedenken mit einer Kranzniederlegung durch eine Abordnung des Süd-Tiroler Schützenbundes und zahlreicher Ehrengästen teilzunehmen. Am Vormittag fand ebenfalls in Wien eine Pressekonferenz statt bei der den Journalisten das Ergebnis einer Umfrage, vorgestellt wurden. Das Ergebnis dieser Umfrage, die vom Linzer Institut Spectra“ im Auftrag des Südtiroler Heimatbundes (SHB) im Herbst 2014 in ganz Österreich durchgeführt wurde, ergab, dass sich 89 Prozent der Österreicher für die Selbstbestimmung der Süd-Tiroler und für die Wiedervereinigung  Süd-Tirol mit Österreich aussprachen  Zur zentralen Veranstaltung im Abgeordneten-Sprechzimmer des österreichischen Nationalrates, die ab 16. 00 Uhr begann, nahmen unter anderem  Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, der Süd-Tiroler Freiheitlichen  und der Bürgerunion, Nationalrats- und Landtagsabgeordnete der FPÖ, der ehemalige Präsident des Bundesrates Helmut Kritzinger (ÖVP), die Südtiroler Volksanwältin Morandell, der Kommandant der Garde des österreichischen Bundesheeres Oberstleutnant Stefan Kirchebner, namhafte Vertreter der Heimatvertriebenen und der österreichischen Offiziersgesellschaft, sowie der Obmann des Süd-Tiroler Heimatbundes Roland Lang mit Ehrenobmann Sepp Mitterhofer. Ebenfalls vertreten war eine starke Abordnung ehemaliger Süd-Tiroler Freiheitskämpfer der 1960er Jahre.  Im vollbesetzten Saal verlieh der Nationalratspräsident Ing. Norbert Hofer bei seiner Begrüßungsrede seiner Überzeugung Ausdruck, dass sich auch für Südtirol in einer vielleicht nicht mehr allzu fernen Zukunft ein Fenster auftun werde, in dem wieder zusammengefügt werden kann, was seit fast einem Jahrhundert getrennt ist. Bei seinen einleitenden Worten merkte der Nationalratsabgeordnete und Südtirolsprecher der FPÖ Werner Neubauer einmal mehr an, dass die von der SVP angestrebte Vollautonomie für Süd-Tirol wohl gescheitert ist, und es neue nachhaltige Ziele anzustreben gilt. Der ehemalige Bundesminister Dr. Krünes und Univ.-Prof. Dr. Brauneder versetzten die Zuhörer in einer gemeinsamen Lesung in jene Zeit zurück, als im Ersten Weltkrieg um den Verbleib Süd-Tirols bei Österreich gekämpft wurde. In der darauf folgenden Ansprachen gab der Landeskommandant des Süd- Tiroler Schützenbundes Elmar Thaler einen Überblick über die jüngsten Ereignisse der Süd- Tiroler Politik und bat die Anwesenden, die Bande zwischen dem Tiroler Süden und Österreich weiter auszubauen und zu stärken. „Bitte helfen Sie uns weiter auf unserem Weg, so wie sie dies schon in den letzen Jahren taten.  Doch tun sie dies bitte nicht aus Mitleid, sondern tun Sie es bitte vor allen deswegen, weil Sie daran glauben, dass eine Einheit zwischen den Tiroler Landesteilen sowie zwischen Süd- Tirol dem Vaterland Österreich für beide Seiten nur Vorteile hat und dies der Weg in eine erfolgreiche Zukunft ist.“ Zum Abschluss der Veranstaltung gab es noch in der Säulenhalle einen Getränkeempfang, der es den Teilnehmen ermöglichte sich untereinender besser kennen zu lernen, und dabei interessante und aufschlussreiche Gespräche zu führen. Der Abend klang für die beiden Obmänner bei einem Abendessen in einem Gasthaus in Bereich des Wiener Rathauses, zusammen mit dem Süd-Tiroler Schützenkuraten Christoph Waldner (Deutschorden), von dem wir viel über die Einstellung der Süd- Tiroler zu Österreich erfuhren, aus. Der nächste Tag führte uns nach dem Besuch der Lichtentaler Pfarrkirche Kirche in der Schubert bereits mit sieben Jahren Orgelunterricht bekam, und bei teilweise starkem Schneetreiben wieder in die Heimat zurück. Es kann abschließend gesagt werden, dass es für die beiden Bünde eine enorm wichtige Veranstaltung war bei der sie erkannt haben, wie dankbar man in patriotischen Kreisen in Südtirol ist, wenn sich auch nördliche Tiroler bzw. Bayern um ihre politischen Anliegen kümmern und sie dabei, so gut wie nur möglich unterstützen, so wie es die beiden Andreas Hofer – Bünde seit über 20 Jahren tut. Ing. Winfried Matuella Obmann des AHBT Hermann Unterkircher, Bundesvorsitzender Andreas Hofer Bund e.V. Deutschland
Startseite Aktuell Archiv Verein Verweise Kontakt